Die Orcadame Morgan auf der Waage im Orca Ocean des Loro Parque | Foto: zoos.media

Free Morgan Foundation zeigt ihre Inkompetenz – schon wieder

Exclusively for zoos.media – 2018-11-08. Autor: Philipp J. Kroiß

Erneut zeigt die Free Morgan Foundation wie unseriös sie ist und veröffentlicht nicht haltbare Vorwürfe gegen den Loro Parque bezüglich der Schwangerschaft der Orca-Dame Morgan.

Free Morgan Foundation zeigt ihre Inkompetenz – schon wieder

Free Morgan Foundation das für bekannt die Öffentlichkeit über die Orca-Dame Morgan und Schwertwale im Allgemeinen zu fehlinformieren. Nun behauptet diese intransparente Organisation in ihrer letzten Veröffentlichung, dass entweder Loro Parque gelogen habe oder “die Pflege so schlecht ist, dass sie Morgan vernachlässigt haben, so dass sie wirklich nicht wussten, dass sie fünf Monate lang schwanger war”. Man kann in solchen Aussagen buchstäblich nachlesen, dass keiner diese Möchtegern-Experten Berufserfahrung bezüglich der Pflege von Orcas hat.

Wie stellt man denn so eine Schwangerschaft fest?

Ultraschalluntersuchung von der Orca-Dame Morgan : dem Loro Parque liegt die Gesundheit der Tiere am Herzen | Foto: zoos.media

Es ist nicht leicht, eine Schwangerschaft bei Schwertwalen zu beobachten, weil man sie ja nicht ständig testet – vor allem, wenn man nichts in diese Richtung erwartet. Bei Orcas gibt es ohnehin nur Daten von wenigen Schwangerschaften, und dass sie entsprechend früh zu erkennen, ist nicht so einfach wie Laien, wie die der Free Morgan Foundation, sich das vorstellen. Die Babys sind nicht sehr groß und nicht einfach per Ultraschall zu sehen.

In professionellen Tierhaltungen veröffentlicht man keine Schwangerschaft, die nicht zu 100% bestätigt sind. Im Loro Parque hat ein zudem eine unabhängige veterinärmedizinische Expertin diesen wichtigen Befunde noch zusätzlich überprüft. Sobald dies geschehen war, wurde die gute Nachricht dann veröffentlicht.

Urin- und Blutuntersuchungen sind nicht hunderprozentig genau. SMan muss also warten, bis man einen Fötus zu 100% mit Ultraschall bestätigen kann. Dies dauert einige Zeit und auch vertrauenswürdige, unabhängige Experten sitzen ja nicht ständig zu Hause und warten auf einen Anruf, weil sie nichts anderes zu tun haben. Die besten Experten reisen ständig um die Welt und eine Schwangerschaft ist eben auch kein Notfall.

Man muss auch berücksichtigen, dass man nicht jedes Mal jedes Körperteil der Tiere sieht, wenn man eine Ultraschall-Untersuchung durchführt. Jede Untersuchung basiert auf der freiwilligen Teilnahme seitens des Tieres. Es gibt also viele Dinge, die man im Hinterkopf haben muss. Es ist nicht so einfach wie bei Menschen, bei denen wir Daten über Millionen von Geburten haben.

Wie kommuniziert man das dann seriös?

Loro Parque ist nicht wie die Free Morgan Foundation, die oft genug Theorien verbreitet, die weder durch Beweise, noch durch die Wissenschaft unterstützt werden. Als wissenschaftlich geführter Zoo teilt der preisgekrönte, akkreditierte und zertifizierte Loro Parque nur bezüglich der Orcas etwas mit, das zu 100% sicher ist. Morgan war jahrelang in der Natur Schadstoffen ausgesetzt, und wenn man sieht, dass in ihrer Gebärmutter etwas wächst oder sie nicht ovuliert, kann dies viele Ursachen haben – vielleicht wissen wir auch etwas nicht.

Man muss also zunächst alles andere ausschließen und dann die Daten und Ergebnisse noch einmal überprüfen. So funktionieren moderne Zoos und Aquarien – vor allem bei sensiblen Themen wie Orca-Schwangerschaften. Diese junge Schwertwal-Dame ist ein ganz besonderer Orca und es wäre falsch, nicht gesicherte und möglicherweise irreführende Informationen über ihre Schwangerschaft zu kommunizieren.

Die Free Morgan Foundation versteht das nicht, weil es quasi ein Merkmal dieser Stiftung ist, falsch, unzuverlässig und irreführend zu sein – sonst würden sie wohl auch keine Spenden erhalten. Ingrid Visser und ihre Mitarbeiter halten an den falschen Behauptungen fest, mit denen sie bereits vor acht Gerichten aller möglichen Instanzen in den Niederlanden versagt haben. Sie verkaufen ihre Desinformation immer noch an unwissende und leichtgläubige Menschen.

War es Morgan erlaubt schwanger zu werden?

Eine der Lügen, die die Stiftung an solche Menschen verkauft, ist, dass Morgan nicht schwanger werden dürfe. Das ist einfach falsch. Sie durfte und sie darf. Darüber hinaus entspräche ein generelles Zuchtverbot für Orcas nicht der EU-Zoosrichtlinie und verstoße außerdem gegen Tierschutzrichtlinien.

Orcas leben, wie andere Delfine auch, in Familiengruppen. Dies ist ihr normales soziales Umfeld, das in modernen zoologischen Einrichtungen perfekt umgebaut werden kann, sofern sie über ein funktionierendes Zuchtprogramm verfügen. Darüber hinaus gibt es kein Verfahren, um die Zucht langfristig zu verhindern, ohne das Wohlergehen dieser Tiere durch zum Beispiel Trennung oder Medikation zu beeinträchtigen.

Weder ihre Transportgenehmigung, noch das Gesetz in den Niederlanden, Spanien oder der EU verbieten ihr generell die Reproduktion. Auch der Zuchtstopp von SeaWorld hatte keine Auswirkungen auf sie, da sie nie im Besitz dieser Institution war. Orcas haben regelmäßig Sex, und Loro Parque beschloss, ihr dieses natürliche Verhalten nicht zu nehmen.

Ingrid Visser ist keine vertrauenswürdige Expertin

Ingrid Visser jagt Orcas mit Unterwasserkamera – die Tiere schwimmen vor ihr weg. | Foto: Screenshot des Films “Woman swims with killer whales in the wild.webm” von Fair Projects (Lizenz: CC BY 3.0)

Die Free Morgan Foundation basiert letztendlich auf falschen Behauptungen, Verschwörungstheorien und lächerlichen Aussagen von Ingrid Visser, die eine Expertin genannt wird. Diese Möchtegern-Expertin hat sich nie erfolgreich um Orcas in der menschlichen Obhut gekümmert. Sie fing einen Orca, der in ihrer unangemessenen Pflege in einem Schwimmbad in Neuseeland starb.

So hat Visser bereits bewiesen, dass sie nicht in der Lage ist, bessere Arbeit zu leisten als echte Experten in anerkannten und zertifizierten Einrichtungen. Trotzdem möchte sie ihre eigene Orca-Haltung aufbauen und Morgan will sie diesen fragwürdigen Zweck bekommen. In Vissers Pflege zu sein, wäre ein Alptraum für Morgan und jeden anderen Orca, denn sie hat schon viele Male bewiesen, dass sie keine Erfahrung mit der professionellen Pflege von Orcas hat und nicht einmal genug theoretisches Wissen über Schwertwale in der menschlichen Obhut besitzt.

Wie man also leicht erkennen kann, hat Visser ihre eigene Agenda und sie ist weder vertrauenswürdig noch unvoreingenommen, da sie häufig mit der Tierrechtsbranche zusammenarbeitet, zu der sie ebenfalls gehört. Sie verlor bereits jegliche wissenschaftliche Glaubwürdigkeit, indem sie falsche Informationen über Orcas verbreitete, und vor kurzem hat sie, obgleich sie selbst keine Tierärztin ist, ein Papier auf Basis von Pseudo-Wissenschaft verfasst, in dem so tat als sei sie in der Lage, auf der Grundlage fragwürdiger Fotographien die Zahngesundheit der Tiere zu ermessen, was völlig lächerlich ist.

Mit dieser Fehlinformiererei aufzuhören und sich zu tatsächlichen Fakten zu bekennen würde dazu führen, dass die Free Morgan Foundation keine Spenden mehr bekämen, was ein herber Verlust für Menschen wie Visser und ihre Mitarbeiter sowie für die Tierrechtsbranche wäre, weil sie durch die Desinformationen Spenden in Höhe von mehreren Millionen Dollar generieren von denen sie profitieren. Es geht also um viel Geld und darum kümmert sich, nach Ansicht eines erfahrenen Mitglieds der Tierrechtsindustrie, die Tierrechtsbranche ja hauptsächlich.