Koalamutter mit Jungtier auf der Außenanlage der Koalas im Zoo Duisburg | Foto: zoos.media

Gibt es zwei Arten Koalas?

Exklusiv für zoos.media – 07.06.2017. Autor: Philipp J. Kroiß

Oft erst auf den zweiten Blick fallen Unterschiede zwischen Koalas auf – aber bedeutet das gleich, dass wir es mit unterschiedlichen Arten zu tun haben?

Gibt es zwei Arten Koalas?

Koalanachwuchs im Zoo-Duisburg | Foto: zoos.media

Koalas: graues Fell, große Ohren, schwarze Nase. Soweit, so bekannt. Etwa im Zoo Duisburg (Foto rechts), aber auch in Dresden und Leipzig, kann man die wundervollen Tiere bewundern.

Diese Koalas sind hell gefärbt und bieten von weiß bis schwarz sämtliche Schattierungen. Im Prinzip sind dies Koalas wie im Bilderbuch und wie man sie sich gemeinhin vorstellt. Es gibt aber auch noch die Südlichen Koalas, auch Colahs genannt, in der Farbspektrum sich auch etwas braun mischt. Es gibt auch noch weitere sichtbare Unterschiede, die den meisten Leuten erst im direkten Vergleich auffallen. So hat der Australia Zoo auf seiner Facebook-Seite ein Foto gepostet, dass die beiden Formen direkt nebeneinander zeigt. Im direkten Vergleich sieht man tatsächlich noch weitere Unterschiede:

Unterarten? Arten? Varianten?

Eine besondere Verbindung: Pfleger und Tier. | Foto: zoos.media, Lizenz: Erlaubnis vom Fotografen

Klassisch stellte man einmal drei Unterarten fest: Victoria-Koala (Phascolarctos cinereus victor), New-South-Wales-Koala (Phascolarctos cinereus cinereus) und den Queensland-Koala (Phascolarctos cinereus adustus). Ersterer ist die südlichste Unterart und besitzt ein langes Fell, das ihn vor Kälte schützt, da dort der Winter kälter ist. Im EAZA-Raum kann man die Art nur in Israel, im Gan Garoo Australia Park, beobachten. Den Neusüdwales-Koala findet man im EAZA-Raum überhaupt nicht. Am häufigsten trifft man den Queensland Koala in EAZA-Zoos an – allein drei Mal in Deutschland, ebenso oft in Belgien, und je einmal in Frankreich, Österreich, Portugal, Spanien und Großbritannien. So kommt der EAZA-Raum auf elf Haltungen.
Es gibt aber auch Modelle, in denen zwischen zwei Arten unterschieden wird.

Allerdings sehen viele Wissenschaftler aktuell diese Unterarten nur noch als Varianten an. Es ist also auf den zweiten Blick gar nicht so einfach diese Frage einfach so zu beantworten. Aktuell ist es aber so, dass man tatsächlich der Einschätzung der Varianten folgt und nicht mehr zwischen Unterarten unterscheidet.