Männlicher Drill (Mandrillus leucophaeus) im Erlebnis-Zoo Hannover | Foto: zoos.media

Liza Gadsby zu Gast in deutschen Zoos

Exklusiv für zoos.media – 15.08.2019. Autor: Philipp J. Kroiß

Was Jane Goodall für Schimpansen ist, ist Liza Gadsby für die Drills. Nun war sie in deutschen Zoos unterwegs, die sich für die Initiative “Rettet den Drill” stark machen.

Liza Gadsby zu Gast in deutschen Zoos

Sie gehören zu den am stärksten bedrohten Säugetieren Afrikas und nur wenige kennen sie: die Drills. Die kleinen Primaten haben es in der Natur nicht leicht – eigentlich ist das sogar eine Untertreibung, denn sie von der IUCN als “Endangered” gelistet. Damit die Drills aber immer mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken, hat der Erlebnis-Zoo Hannover sie zu Stars der Themenwelt Afi Mountain gemacht und ihnen eine Installation geschenkt, die weltweit ihres gleichen sucht, weil sie das Erlebnis der Tiere so homogen mit dem Artenschutz verwoben hat.

https://youtu.be/tjl9bSlrAS4

Rettet den Drill!

Der im Video erwähnte Ansatz mit den Schnecken ist nur eine Baustelle von vielen, die beim Drillschutz aktuell ist. Auf Tierpfleger-Initiative in Hannover wurde der Verein, der den richtigen Appell auch gleich im Namen trägt, gegründet. Er unterstützt unter anderem die Schutz-Projekte der Organisation Pandrillus, deren Gründerin Liza Gadsby ist, in Calabar und dem Afi-Mountain-Reservat in Nigeria sowie dem Limbe Wildlife Center in Kamerun. Dem Erlebnis-Zoo Hannover hat sie viel zu verdanken: “Ohne euch wären wir nicht mehr am Leben”, schrieb Liza Gadsby  in einem Dankesbrief an den Zoo, nachdem der richtig viel Geld in die Hand genommen hatte, um der Organisation in der Not zu helfen.

Das zeigt die Kraft, die moderne Zoos entfalten können: Was wäre der Drillschutz ohne den Erlebnis-Zoo Hannover? Das kann wohl niemand sagen, aber mit Sicherheit kann man konstatieren, dass er ohne diesen Zoo in weitaus schlechterer Verfassung wäre. Bei dem Besuch von Liza Gadsby wurde dem Verein vom Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff ein Scheck über 5.000 € übergeben. Man kann sicher sein, dass dieses Geld dem Schutz der Tiere zu Gute kommen wird.

Hilfe kommt auch aus Wuppertal

Doch nicht nur der Erlebnis-Zoo Hannover macht sich stark für die Drills – auch der Grüne Zoo Wuppertal unterstützt den Schutz dieser Tiere, sowie den Verein aktiv. Deshalb schaute Liza Gadsby auch dort vorbei. Auch hier war sie von der Haltung begeistert und freute sich über die Unterstützung. Der Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz, der selbst Veterinärmediziner ist, erklärte: “Uns liegt auch die Weiterbildung der Veterinäre vor Ort am Herzen. Zur Auswilderung dient nur ein gesunder Tierbestand dem Artenschutz.” Solche Auswilderungen werden nämlich auch von Liza Gadsby geplant.

Daran sieht man wie wichtig moderne Zoos auf verschiedenen Ebenen sind, um Arten zu erhalten. Gemeinsam mit NGOs wie, Rettet den Drill, arbeiten zoologische Einrichtungen vor Ort im Lebensraum und außerhalb des Lebensraumes, um so umfassenden Schutz zu ermöglichen. So erkennt man ganz leicht, dass zertifiziert und akkreditierte Zoos und Aquarien dringend erfunden werden müssten, wenn es es sie nicht längst geben würde.

Diesen Beitrag teilen