Drei junge Leopoldsrochen, die im Loro Parque geboren worden sind. | Foto: Loro Parque

Loro Parque: Erste Nachzucht von Leopoldsrochen geglückt

Exklusiv für zoos.media – 07.03.2018. Autor: Philipp J. Kroiß

Zum ersten Mal in der Geschichte des Loro Parque gelang die Nachzucht von Leopoldsrochen, die man am Eingang des Aquariums im Zoo findet.

Loro Parque: Erste Nachzucht von Leopoldsrochen geglückt

Ein junger Leopoldsrochen (Potamotrygon leopoldi) wird im Loro Parque gefüttert. | Foto: Loro Parque

Leopoldsrochen sind nicht nur in Zoos selten zu sehen, sondern auch in der Wildbahn, denn die Art ist endemisch im brasilianischen Rio Xingu Becken, benannt nach einem Nebenfluss des Amazonas. Bisher hat die IUCN allerdings kleinen Bedrohungsstatus ermittelt, weil die Populationsgröße unbekannt ist. Die Art stammt aus der Familie der Süßwasserstechrochen.

“Derzeit leben die Jungtiere auf einer Quarantänestation, bis sie groß genug geworden sind. Sie werden mit Würmern, kleinen Krustentieren und verschiedenen Fischhäppchen ernährt. Solange sie klein sind, werden sie verwöhnt und dürfen sich ihr Lieblingsfutter aussuchen.” – Loro Parque

Wenn sie erwachsen sind, bekommen sie eine ausgewogene und auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Ernährung, die auch ihre Eltern bekommen. Diese kann man direkt am Eingang des Aquariums im Loro Parque in einem naturnahen Amazonasbecken bewundern.

“[W]egen ihres auffälligen Erscheinungsbildes, in Form von Flecken, und ihrer kräftigen Farbe, können vor allem die Jungtiere Opfer kommerzieller Nutzung werden und als Zierfisch verkauft werden.” – Loro Parque

Das Amazonas-Becken im Eingangsbereich des Aquariums im Loro Parque | Foto: zoos.media

Aufgrund der aktuell ungenauen Datenlage, ist es wichtig, eine Population in Menschenobhut aufzubauen, um auf alle Eventualitäten vorbereit zu sein.
Die Zucht von Rochen im Loro Parque ist generell sehr erfolgreich. Erst im letzten Jahr gelangen bereits Nachzuchten von Amerikanische Stechrochen (Dasyatis americana), die, anders als die Leopoldsrochen (Potamotrygon leopoldi), in Salzwasser leben – allerdings ist auch bei Ihnen die Populationsgröße fraglich. Im Aquarium des Loro Parque kann man beide Arten bewundern.
Zudem wurde jüngst ein neues Aquarium auf der Nachbarinsel Gran Canaria eröffnet: Poema del Mar. Dieses und andere Aquarien auf der ganzen Welt profitieren enorm von diesen Nachzuchten – vielmehr allerdings noch die Wildbestände. Je mehr Zoos diese Arten erfolgreich züchten, je weniger müssen solche Tiere gefangen werden – auch deshalb versuchen Zoos immer mehr Arten zu züchten, um so ganz aktiv Wildbestände zu schützen.

Wir konnten ein Video zum Nachwuchs bei den Amerikanischen Stechrochen im letzten Jahr drehen: