Zebrahai Urda im Aqua Viva des Loro Parque | Foto: Loro Parque

Loro Parque: Erster Zebrahai-Nachwuchs in Spanien nun öffentlich zu sehen

Exklusiv für zoos.media – 13.04.2018. Autor: Philipp J. Kroiß

Zebrahai Udra ist nun im Aqua Viva auch für die Besucher des Loro Parque zu sehen. Der Zebrahai ist der erste Zebrahai-Nachwuchs in einem spanischen Aquarium und wichtig für den Artenschutz.

Loro Parque: Erster Zebrahai-Nachwuchs in Spanien nun öffentlich zu sehen

Urdas Geburt war eine Sensation, denn der Zebrahai war die erste erfolgreiche Nachzucht in einem spanischen Aquarium. Nun hat er seine Quarantänezeit hinter sich und schwimmt im Mangrovensumpf von AquaViva – einem besonderen Highlight im Loro Parque auf Teneriffa.

“Seit ihrer Geburt wurde Udra trainiert. Dadurch konnten Experten des Loro Parques ihr beispielsweise freiwillig Blut abnehmen. Von jetzt ab, findet ihr Trainingsprogramm vor Publikum statt. Auf diese Weise wird das Tier an regelmäßige, tierärztliche Kontrollen gewöhnt, sodass sie für das Tier zum Alltag werden und ihm keinerlei Stress erzeugen. Gleichzeitig wird er regelmäßig klinisch kontrolliert und die Wissenschaftler haben die Gelegenheit, wertvolle Informationen über diese Art zu sammeln.”

Wie das Training bei Ihren Eltern ausschaut, kann man in diesem Video sehen:

Kuriose Namensgebung

Zebrahai Urda im Aqua Viva des Loro Parque | Foto: Loro Parque

Warum der Zebrahai (Stegostoma fasciatum), Zebrahai heißt, kann man im Prinzip nur bei Jungtieren sehen – dort zeigen sich nämlich die charakteristischen Streifen, die an ein Zebra erinnern. Diese verschwinden aber und es setzt sich eine Zeichnung durch, die eher an einen Leoparden erinnert, weshalb die Tiere dann auch als Leopardenhaie bezeichnet werden. Das führt dann gelegentlich zu Verwechslungen mit Triakis semifasciata – diese Art wird auch Leopardenhaie genannt. Diese Leopardenhaie haben allerdings eher große Flecken, statt Punkte. Demgegenüber erinnert die Zeichnung der erwachsenen Zebrahaie, die auch Leopardenhaie genannt werden, auch durchaus noch viel mehr an die Punkte eines Geparden, da Leoparden auch Kreise ausbilden, was die Zebrahaie wiederum nicht tun.

Bei Urda sieht man aktuell sehr schön diesen Übergang von Zebramuster auf das “Leoparden”-Muster. Das macht ein Besuch im Aqua Viva zum besonderen Highlight.

Zebrahaie im Meer bedroht

Zwei adulte Zebrahaie im der Mangorveninstallation im Aqua Viva (Loro Parque) | Foto: zoos.media

Wie man sie nun auch immer nennen mag, sind Zebrahaie leider gefährdet auszusterben. Die in der Indopazifischen Region beheimatete Haiart verliert in der Wildbahn mehr und mehr Tiere. Die Bejagung setzt ihnen gewaltig zu und dazu kommen die leider weltweit üblichen Probleme wie der Vermüllung und Kontaminierung der Meere.

Aus diesem Grund ist jede Nachzucht in einem modernen Aquarium ein Stück Hoffnung für diese Art. Eine stabile Population in Menschenobhut wird moderne Zoos und Aquarien in die Lage versetzen, im Fall der Fälle, die Wildpopulation zu unterstützen. Aber schon jetzt hilft die Population in Menschenhand den wilden Populationen durch Edukation vieler Millionen Besucher pro Jahr, die Zoo und Aquarien besuchen, die diese wunderschöne Art zeigen.

Die Haltung von Haien in Delfinarien hat sich in letzter Zeit stark verbessert, indem man sie mit den Errungenschaften moderner Zootierhaltung weiterentwickelt hat. So ist heutzutage erstklassiges medizinisches Monitoring der Tiere möglich – etwa, indem die Tiere völlig stressfrei Blut entnommen bekommen können. Auch Urda zeigt dieses Verhalten schon im Video des Loro Parque: