Diesem Hund wurde von PETA die Chance auf ein neues Zuhause genommen. Zehntausenden Haustieren ging es ähnlich. | Foto von http://whypetakills.com (Nathan J. Winograd)

PETA hat seit 1998 38.000 Tiere getötet

Erschienen auf bovinevetonline.com am 08.02.2018. | Von: JoAnn Alumbaugh

2017 war ein weiteres schreckliches Jahr für die Tiere, die von PETA aufgenommen wurde: viele starben und es gab keim Vermittlungen an neue Halter.

» mehr

PETAs hohe Tötungsrate gegenüber der geringen Vermittlungsrate von 1998 bis 2017

Hinweis: PETA tötet bereits seit Jahren viele Tiere pro Jahr und ihr Tierheim steht wie kaum ein andere für den Tod von Tieren und für rekordverdächtig geringe Vermittlungsraten. Ermöglich wird diese Praktik zwar auch durch die Gesetzgebung in den USA, aber vor allem auch durch die Spenden und somit die Finanzierung der radikalen Tierrechtsorganisation. Solange PETA Spenden bekommt, wird das auch wohl so weitergehen.

PETA nutzt leider auch in diesem Zusammenhang seine Spenden dazu, Populismus über wichtige Akteure im Tier-, Arten- und Naturschutz zu verbreiten. Unter anderem moderne Zoos werden so mit Populismus überschüttet, der dank dem vielen Geld auch stark promotet werden kann – ein Beispiel aus dem dem letzten Jahr ist etwa das manipulierte und manipulierende Video über die Elefantenhaltung im Erlebnis-Zoo Hannover. In Bezugnahme auf einen weiteren Skandal aus dem letzten Jahr könnte man pointiert sagen: Für animierte Katzen in der Werbung investiert PETA mehr als für die Vermittlung realer Katzen aus ihrem Tierheim.

2016: Durch Zusammenfassen von Positionen entsteht ein anderer Eindruck. basierend auf: https://www.peta.de/mediadb/PETA-GUV-2016.pdf

Wer denkt, dass man mit einer Spende an PETA Tiere direkt untersützt, irrt. In erster Linie untersützt er die Organisation und ihre Werbemaschinerie: Von eine Spende von 5€, die man bei PETA Deutschland e.V. pro Monat mindestens spenden muss, um Fördermitglied zu werden, gehen etwas mehr 2€ für die Personalkosten drauf. Dazu kommen noch mal etwas mehr als 2€ für Öffentlichkeitsarbeit. Die restlichen Cents gehen dann in die anderen Positionen. Angeblich sollen 10% der Spenden ja in „karitativen Tierschutz“ gehen – wo, wie und mit welchem Geld dieser „karitative Tierschutz“ betrieben werden soll, geht aus den Auflistungen von PETA Deutschland e.V. nicht hervor.