Tierlehrer Sonni Frankello beim Check der Mundhöhle eines Elefanten | Foto: LACEY Fund

Wieder Besucher auf dem Elefantenhof Platschow

Exklusiv für zoos.media – 07.05.2020. Autor: Philipp J. Kroiß

Der Elefantenhof Platschow kann wieder öffnen. Welche Einschränkungen noch gelten und was das Anliegen dieser besonderen Haltung ist, erfährt man im Artikel.

Wieder Besucher auf dem Elefantenhof Platschow

Zwischen Hamburg und Berlin, wo Mecklenburg-Vorpommern an Brandenburg grenzt, liegt das Dorf Platschow, das seit 2003 den offiziellen Beinamen „Elefantendorf“ trägt. Grund dafür ist ein 40.000 Quadratmeter großes Areal, ein ehemaliger Bauernhof, der zum Elefantenhof umfunktioniert wurde. Die Familie Frankello hat hier eine Botschaft für Elefanten errichtet. Wegen Corona musste sie schließen, aber nun ist sie wieder offen.

Europaweit einmaliges Projekt

Ursprünglich angedacht als Europas einzige Elefantenzuchtanlage, ist aus der Privathaltung von Elefanten ein Ausflugsziel geworden, das rund 130 Tiere aus 40 Arten zeigt. Neben den grauen Riesen sind das zum Beispiel Pferde, Kamele und Laufenten.

So zum Beispiel auch Seelöwen. Für die beiden, Itchy und Scratchy, wird auch gerade eine neue Anlage gebaut. Ebenfalls erweitert wird die ohnehin schon große Elefantenanlage um nochmal 6.000 Quadratmeter. Leider verlangsamte nun die Coronakrise auch die noch weitergehenden Ausbaupläne der Familie für ihre Tiere.

Das Besondere an der Haltung ist der direkte Kontakt zwischen Elefanten und Menschen. Das ist Teil des Konzepts, um Menschen für diese Arten zu begeistern und sie zu inspirieren, sich für deren Schutz einzusetzen. Da die Elefanten zum Beispiel aus Zirkussen stammen, ist ihnen der Kontakt zu Menschen alles andere als fremd. Auch bei diesen Aktivitäten herrschen aber nun auch Hygienevorgaben.

Elefanten füttern mit Maske?

Es dürfen nur rund 600 Menschen aktuell gleichzeitig in den Elefantenhof. Dadurch kann der verpflichtende Mindestabstand gut eingehalten werden. Eine Maskenpflicht gibt es seitens des Landes für den Hof nicht, aber es wird darum gebeten, welche anzuziehen. Wer keine dabei hat, kann handgemachte Masken direkt vor Ort kaufen. Die Restauration muss geschlossen bleiben.

Auch die Shows gibt es aktuell nicht, aber man arbeitet an einem Konzept, diese auch draußen anzubieten. In der Zeit des Corona-Lockdowns in Deutschland hatte man auf Facebook schon Verhalten der Tiere gezeigt und in zahlreichen Videos verschiedene Aspekte der Haltung erläutert. Das Training erfolgt dabei auf freiwilliger Basis und wird möglich durch das gute Verhältnis von Mensch und Tier.

So haben die Besucher auch die Möglichkeit, die Elefanten zu füttern, sofern die Elefanten das möchten. Das ist deshalb möglich, weil natürlich auch schon ohne Corona sehr darauf geachtet wurde, dass dies hygienisch erfolgt, aber natürlich sind die Besucher nun nochmal besonders verpflichtet, streng auf die Hygiene zu achten.

 

Diesen Beitrag teilen