Bengal-Tiger im Bannerghatta Biological Park, der für die Born Free Foundation eine Tigerhaltung betreibt. | Foto: Pawan Kr Dwivedi, Lizenz: CC BY-SA 4.0

HSUS und andere Radikale verschwören sich hinter verschlossenen Türen im Zoo Detroit

Erschienen auf humanewatch.org am 25.08.2017.

Lobbyisten unter anderem von PETA, HSUS und der Born Free Foundation trafen sich im Detroit Zoo unter Ausschluss von dem Zoo-Experten ausgeschlossen waren.

» mehr

Anmerkung: Dieses Vorgehen ist völlig inakzeptabel. Der CEO des Zoos, Ron Kagan, ist allerdings auch auch nicht wirklich für seine Integrität berühmt. So log er dreist, er habe einen Doktorgrad an der Hebräischen Universität in Jerusalem erlangt und musste sich daraufhin nicht nur beim Zoopersonal öffentlich entschuldigen, sondern wurde auch monetär bestraft, nachdem er dadurch einen großen Skandal verursacht hatte. Trotzdem wurde der bei der Stadt angestellte Direktor nicht entlassen. Sein Lohn stieg in drei Jahren um 162% auf 767,000$, obgleich es um die Stadtkasse nicht gerade rosig bestellt ist.

Gefährlich für die gesagte Zoo-Szene wird aber seine Haltung in Bezug auf radikale Tierrechtler: die extremistische Tierrechtsorganisation PETA betrachtet der Kagan als “Partner“. PETAs Ziel ist es, Zoos zu zerstören … und diese Personen sieht dieser Zoo-CEO als Partner – das ist nicht nur befremdlich, sondern auch fahrlässig und gefährlich. Er steht auch durchaus mal an der Seite der HSUS – selbst wenn es gegen andere Zoos oder deren Übergeordneten Verband AZA geht.

2004 fand Kagan, Zoos wie seiner, könnten wären aus ethischen Gründen nicht fähig Elefanten zu halten und wollte sie in ein Sanctuary geben. Die AZA wollte diese völlig fehlgeleitete Entscheidung verhindern, was natürlich von Wayne Pacelle, CEO der HSUS, der erklärte: “The AZA’s rejection of this animal-friendly option reflects a basic and undeniable failure to make the animals’ needs a top priority.” (“Die Ablehnung der tierfreundlichen Option durch die AZA spiegelt ein grundlegendes und unbestreitbares Versagen dabei wider, den Bedürfnissen der Tiere die oberste Priorität zu geben.”) 2005 gerieten die Tiere dann, dank Kagan, in die Fänge von PAWS und somit der Tierrechtsindustrie. Inzwischen sind beide verstorben.

Die Partnerschaft vom Detroit Zoo und der HSUS hatte wahrscheinlich auch türöffende Wirkung in Bezug auf die AZA und ihre fatale Entscheidung, HSUS-Funktionären Raum zu geben. Deshalb macht es Sinn, Türen zu denen zu schließen, die Türen für Anti-Zoo-Lobbyisten öffnen; PETA, HSUS und der Born Free Foundation wollen nichts anderes als Zoos zerstören.