Ein Trainer küsst Skyla im Orca Ocean (Loro Parque) - man sieht Liebe und Respekt zwischen Mensch und Tier | Foto: zoos.media

Gericht stellt Wohlergehen der Orcas im Loro Parque fest

Exklusiv für zoos.media – 12.11.2017. Autor: Philipp J. Kroiß

In einem Urteil stellt ein Gericht in Puerto de la Cruz fest, dass es den Orcas im Loro Parque gut geht und folgt damit den Ergebnissen aller Experten.

Gericht stellt Wohlergehen der Orcas im Loro Parque fest

Loro Parque: Orca Keto zeigt seinem Trainer seinen Bauch – ein Vertrauensbeweis. | Foto: zoos.media

Das veröffentlichte Urteil der sten Instanz (GEI) von Puerto de la Cruz bestätigt, dass bewiesen ist, „dass die Haltungsbedingungen der Orcas im Loro Parque den geltenden Vorschriften entsprechen und sich die Wale in gutem Allgemeinzustand befinden“, was durch Überprüfung von SEPRONA ja auch einwandfrei nachgewiesen ist. Darüber hinaus ist „unstrittig, dass die im Loro Parque entwickelte Tätigkeit strikt im Einklang mit dem geltenden Recht steht, und er über die erforderlichen Genehmigungen und Lizenzen verfügt.“ Weiterhin wurde festgestellt, dass „der Zoologische Garten über qualifiziertes Personal für die Pflege und die medizinische Versorgung der in seinen Einrichtungen lebenden Orcas“ verfügt.

„Das heißt, dass durch das Urteil zu keiner Zeit das Wohlergehen der Orcas des Loro Parque infrage gestellt wird, das Gegenteil ist der Fall, denn es verdeutlicht, dass die Wale sich unter der Betreuung von qualifizierten Fachleuten und Experten, und in gutem Zustand befinden. Dies zeigt eindeutig, dass die Vorwürfe von Misshandlungen oder sogar von Folter nicht der Wahrheit entsprechen.“ – Loro Parque

Soweit, so unstritting. Nun geht allerdings das Gericht von Puerto de la Cruz nicht davon aus, dass die Behauptung des Gegenteils und dann auch noch verbunden mit der ehrverletzenden Bezichtiung von Straftaten durch die radikale Tierrechtsorganisation PETA durch die Meinungsfreiheit gedeckt sei. „Deshalb geht Loro Parque gegen dieses Urteil vor dem Gericht des Regierungsbezirks von Santa Cruz de Tenerife in Berufung“, erklärte der Zoo.
Wenn man anderen wider besserem Wissen Straftaten anhängt, ist das ein Ehrdelikt, der auch in Deutschland unter Strafe steht. Obgleich die Untersuchungen durch SEPRONA bekannt öffentlich bekannt sind, behauptet PETA weiterhin, dass die Haltung der Orcas im Loro Parque Tierquälerei sei, was ja nachweislich nicht der Wahrheit entspricht.