Die Orcadame Morgan auf der Waage im Orca Ocean des Loro Parque | Foto: zoos.media

Orca Morgan, die vergessene Märtyrerin?

Erschienen auf zoos.media am 12.04.2018. | Von: Robin de Vries in Kooperation mit Sander Gielen

Über die im Loro Parque lebende Orca-Dame Morgan ist oft etwas in den Medien zu lesen. Dieser Artikel beschäftigt sich ausführlich mit der Frage wie es aktuell um das Tier steht.

Orca Morgan, die vergessene Märtyrerin?

Wer ist Morgan?

Orca Morgan im Dolfinarium Harderwijk nach ihrer Rettung | Foto: Robin de Vries

Morgan ist ein weiblicher Schwertwal oder Orca (Orcinus orca), der zurzeit im Loro Parque, Teneriffa (Kanarischen Insel) lebt. Sie wurde am 23. Juni 2010 von “Dolfinarium Harderwijk”, einem niederländischen Marine Park, gerettet, nachdem sie alleine und extrem unterernährt in den Gewässern des Wattenmeeres gefunden worden war.

Ungefähr eine Woche vor ihrer Rettung kamen die ersten Berichte über “ein großes Waltier” in den Gewässern um Lauwersoog in den Niederlanden auf. Sichtungen von Orcas in niederländischen Gewässern sind nicht selten, aber es gibt seltener eine Gelegenheit, im Gegensatz zu den eher einheimischen Arten von Meeressäuger, die in diesem speziellen Bereich gefunden werden. Nicht lange danach erschien das erste Filmmaterial von Morgan, aufgenommen von einem Boot des niederländischen Staates. Schließlich wurde bestätigt, ein es sich um einen Orca handelte, und das Dolfinarium in Harderwijk wurde kontaktiert, um einen Rettungslaufplan für das Tier auszuarbeiten, da es über die Erfahrung und die Einrichtungen verfügte, die für eine solche Operation nötig waren.

Die schwangere Morgan 2018 auf der Waage im Loro Parque | Foto: Robin de Vries

Sie wog bei einer Länge von 3,57 Metern nur erschreckende 430 kg, als sie ins Dolfinarium Harderwijk kam. (Ein normales gesundes Gewicht für einen Orca dieser Länge liegt laut Tierarzt zu diesem Zeitpunkt bei mindestens 660 kg!) Ihr Alter wurde auf etwa 2 oder 3 Jahre geschätzt. Körperfett war kaum vorhanden und sie litt an einer Lungenentzündung. Es war klar, dass dieses Tier dem Tod sehr nahe war und viele Experten glaubten, dass sie ihre erste Woche nicht überstehen würde.

Das Protokoll für gerettete Meeressäugetiere besagt, sich um ihre Gesundheitsprobleme zu kümmern, dann den Rehabilitationsprozess zu beginnen und das ultimative Ziel ist es, das Tier wieder in seinen natürlichen Lebensraum zu entlassen. Dies ist jedoch nicht immer möglich, was eine Reihe von Gründen haben kann, zum Beispiel: anhaltende Gesundheitsprobleme, Behinderung des Tieres oder mangelnde Erfahrung, um in der Wildnis aufgrund des jungen Alters zu überleben. In Morgans Fall wurde von unabhängigen Experten entschieden, dass sie in der Natur unmöglich alleine überleben könne, da Orcas in komplizierten sozialen Strukturen leben, die besonders für junge Tiere überlebenswichtig sind. Ihre Integration in eine zufällige Gruppe wilder Orcas galt als zu risikoreich. Es wurde versucht, die genaue Population herauszufinden, aus der sie stammte. Einige der Methoden verwendeten DNA-Proben, Klangproben und Bilder ihrer Rückenflosse, um diese mit der vorhandenen Datenbank der untersuchten Populationen zu vergleichen. Leider sind alle Bemühungen gescheitert. Der nächste Schritt war, eine neue dauerhafte Einrichtung für sie zu finden, in der sie unter anderem ihrer Spezies leben konnte.

Portrait von Morgan im Loro Parque | Foto: zoos.media

Die Absicht, sie in Menschenobhut zu halten, hat weltweit viele Kontroversen ausgelöst und ist für viele immer noch ein sehr sensibles Thema. Mehrere Tierrechtsgruppen erhoben ihre Stimmen und stellten die Absicht des Marineparks in Frage. Die “Free Morgan Foundation” sei eine der Hauptgruppen, die dabei eine Rolle spielen. Bald nachdem sie als nicht auswilderungsfähig galt, wurde der Loro Parque als ihr neuer Standort ausgewählt. Zu diesem Zeitpunkt nahmen die Proteste in größerem Umfang zu. Tierrechtsaktivisten standen mit Bannern und Megaphonen vor dem Park und verteilten Flugblätter an Parkbesucher. Sogar der Park und seine Angestellten wurden bedroht, weil sie beschuldigt wurden, Tierschänder und Mörder zu sein. Trotzdem haben die Tierrechtler viele Anhänger gewonnen und es schließlich sogar vor Gericht gebracht. Das Ergebnis dieses Verfahrens (und mehrerer weiterer Gerichtsverfahren, die danach kamen) war wiederum, dass Morgan nicht in der Lage sein würde, in der Natur zu überleben.

Der Umzug in den Loro Parque fand am 29. November 2011 statt. Es war eine sehr reibungslose Integration; ab dem 19. Januar 2012 hatte sie Kontakt mit der gesamten Gruppe und sozialisierte allen Tieren. Bis heute lebt Morgan im Loro Parque, wo sie an Forschung teilnimmt, sowie an Shows und Edukation. Die Free Morgan Foundation setzt ihre Bemühungen fort, Morgan vom Loro Parque zubekommen und sie schließlich in die Wildnis zu bringen.

Schwerhörigkeit

Schon bevor sie in den Loro Parque kam, vermuteten ihre Betreuer, Morgan hätte vielleicht Hörprobleme gehabt, weil sie auf Geräusche nicht reagierte. Seit ihrer Ankunft im Loro Parque wurden mehrere verschiedene Hörtests und akustische Untersuchungen durchgeführt, die bestätigten, dass Morgan tatsächlich taub ist. Dies stellte sich als ein noch größeres Argument heraus dafür, dass sie nicht in der Lage sein würde, in der Wildnis zu überleben, und könnte ebenso erklären, warum sie den Anschluss an ihre Familiengruppe verloren hat. Seit dem Klarwerden ihrer Hörbehinderung wurden verschiedene Trainingsmethoden für Morgan mit Lichtern statt mit Tönen implementiert. Die anderen Orcas haben auch gelernt, auf diese zu reagieren.

Was ist der Loro Parque?

Eingang des Loro Parque in Puerto de la Cruz auf der Kanaren-Insel Teneriffa | Foto: zoos.media

Der Loro Parque ist eine zoologische Einrichtung in Puerto de la Cruz auf den Kanarischen Inseln. Er wurde 1972 von Wolfgang Kiessling gegründet, der bis heute als amtierender Präsident des Parks fungiert. Der Park war ursprünglich als Zufluchtsort für Papageien gedacht, heute ist er eine eine Einrichtung für bedrohte Tierarten und Umweltbewusstsein, die weltweit Maßstäbe setzt. Der Loro Parque ist einer der führenden Zoos, wenn es um Natur- und Artenschutz geht. Im Park befindet sich die “Animal Embassy”, der Sitz der “Loro Parque Fundación”, eine Stiftung, von der der Loro Parque selbst alle Betriebskosten deckt. Im Jahr 2017 erhielt der Loro Parque als erste europäische Einrichtung das “Humane-Zertifikat” der American Humane Association. Dies ist der weltweit größte Zertifizierer für die humane Behandlung von Tieren.

Der Park beherbergt seit 2006 Orcas, als vier Tiere (zwei Männchen und zwei Weibchen) aus zwei der drei SeaWorld Parks in den Vereinigten Staaten von Amerika kamen. Die Orcas sind in einer Anlage namens “Orca Ocean” untergebracht, die 120 Meter lang, 12,5 Meter tief ist und 22 Millionen Liter Meerwasser enthält, das direkt aus dem Atlantischen Ozean gewonnen wird. Derzeit leben sechs Orcas in dieser Installation. Unter ihnen sind die vier ursprünglichen Tiere Keto, Kohana, Skyla und Tekoa. Dann gibt es noch Adán, ein Kalb, das 2010 in Kohana und Keto geboren wurde und der erste Baby-Orca in Spanien war. Das letzte Tier ist Morgan, der sich 2011 der Gruppe anschloss.

Die Loro Parque Fundación

Papageien in einer großen Voliere der Zuchtstation der Loro Parque Fundación in La Vera | Foto: Loro Parque

Die Loro Parque Fundación ist eine 1994 von Wolfgang Kiessling gegründete Nichtregierungsorganisation. Sie treibt auf internationaler Ebene den Naturschutz und den Schutz von Wildtieren voran. 100% der Spenden, die die Stiftung erhält, dienen dem Schutz und der Erhaltung von Wildtieren und natürlichen Lebensräumen. Im Laufe der Jahre haben sie 109 Initiativen in über 30 Ländern mit einer Investition von über 18 Millionen Dollar unterstützt.

Papageien und Wale sind die Hauptthemen der Stiftung. Einschließlich mehrerer Projekte zur Erforschung, Erhaltung und zum Schutz von wilden Orcas. Beispiele für diese Projekte sind die Erhaltung von Orcas in der Straße von Gibraltar durch die Reduzierung von Orca-Fischer-Konflikten, Analyse der Ruf-Sequenzen von Orcas, Toxizität bei wilden Schwertwalen und die Wirkung von kontaminierenden Stoffen auf Orcas und andere Meeressäugetiere, sowie die erste nicht-invasive Tagging-Methode für Cetaceen. In all diesen Beispielen spielen die Orcas im Loro Parque eine wichtige Rolle, um diese Forschungen und Artenschutzbemühungen zu ermöglichen.

Dank der Bemühungen der Loro Parque Fundación wurden 9 Papageienarten in den letzten Jahrzehnten vor dem Aussterben gerettet. Bei einigen Arten wuchsen die Bestände von nur 22 oder 87 in Wildbahn verbliebenen Tieren bis auf mehreren tausend Individuen.

Die fünf Prinzipien des Loro Parque

Ein Trainer küsst Skyla im Orca Ocean (Loro Parque) – man sieht Liebe und Respekt zwischen Mensch und Tier | Foto: zoos.media

Aufgrund ständiger Attacken und Anschuldigungen von Tierrechtsextremisten sowie um ein besseres Verständnis in der Gesellschaft zu gewährleisten, veröffentlichte der Zoo die “Fünf Prinzipien des Loro Parque”.

Diese beinhalten:

  1. Sorge für die Tiere mit absoluter Liebe und Respekt, um ihr Wohlergehen und ihre Würde zu garantieren.
  2. Den Tieren, die uns unterstehen, die fünf Freiheiten zu geben (Tierschutzrat 1979), die Freiheit von Hunger und Durst, Freiheitsbeschwerden, Freiheit von Schmerz, Verletzung und Krankheit, Freiheit von Angst und Not und Freiheit, normales natürliches Verhalten auszudrücken beinhaltet die Reproduktion).
  3. Alle Tiere, die sich im Loro Parque aufhalten, gelten als Botschafter für die Erhaltung ihrer eigenen Art in ihren natürlichen Lebensräumen.
  4. Der Loro Parque unterstützt Aktivitäten zur Erforschung und Erhaltung gefährdeter Arten in menschlicher Obhut und in natürlichen Ökosystemen.
  5. Der Loro Parque versteht sich als Zufluchtsort für wilde Tiere, die Hilfe benötigen.

Morgans Schwangerschaft

Seit Ende 2017 ist bekannt: Orca-Weibchen Morgan ist schwanger | Foto: Robin de Vries

Am 3. Dezember 2017 wurde der Öffentlichkeit bestätigt, dass Morgan schwanger ist. Dr. Jorge Soares, Veterinärmedizinischer Direktor des Loro Parque, bestätigte dies mit einer Aussage. Dies führte wiederum zu vielen Kontroversen bei verschiedenen Parteien, insbesondere bei Tierrechtsgruppen und -aktivisten. Im Laufe der Jahre haben diese mehrmals berichtet, dass Morgan gesundheitliche Probleme habe, von den anderen Orcas angegriffen und belästigt würde und sogar misshandelt werde. Der Loro Parque hat jedoch diese Aussagen widerlegt. Außer Loro Parques medizinischem Team, haben auch mehrere unabhängige Tierärzte und Forscher Morgan während ihrer Zeit im Loro Parque untersucht und dies untermauert. Einer von ihnen ist Andrew G. Greenwood, der 2013 eine offizielle Gesundheitsbewertung online veröffentlichte, in der bezüglich Morgan angegeben wurde, dass sie einen ausgezeichneten Gesundheitszustand aufwies.

In den letzten sechs Jahren war ich selbst oft im Loro Parque, um den Status und die Behandlung von Morgan zu beobachten, sowohl hinter den Kulissen als auch als normaler Besucher. Ich habe noch keine Belege für die oben genannten Vorwürfe zu Gesicht bekommen. Angesichts der jüngsten Behauptungen über Morgans Wohlergehen, ihrer Schwangerschaft und einem weiteren Gerichtsverfahren, das von Tierrechtsextremisten angestrengt wurde, beschloss ich, sie in einem kleinen Zweierteam wieder zu besuchen. Das Ziel; Bezeugen und dokumentieren, was wir bei einem erneuten Besuch von Morgan sehen würden, und mit mehreren Experten im Loro Parque sprechen, um die Unsicherheiten in der Öffentlichkeit zu klären. Der folgende Bericht und das Interview sind das Ergebnis dieses Besuchs.

Wir hatten die Gelegenheit, mit Dr. Javier Almunia, Direktor für Umweltangelegenheiten und wesentlicher Teilnehmer bei mehreren Studien zu Orcas, über Morgans Schwangerschaft zu sprechen und ihm die folgenden Fragen zu stellen:

Wie alt ist Morgan derzeit und wie wurde das bestätigt?

Dr. Almunia: “Es ist unmöglich, ihr genaues Alter zu sagen, da sie bereits mehrere Jahre alt war, als sie gefunden wurde. Aus diesem Grund wird es immer eine Schätzung sein. Wir haben jedoch mehrere Statistiken der Wachstumsraten von Orcas sowohl im Meer als auch im Loro Parque verglichen, um eine Schätzung von etwa 10 oder 11 Jahren als ihr aktuelles Alter zu erhalten. Als sie gerettet wurde, war sie schätzungsweise 2 oder 3 Jahre alt. Zu dieser Zeit war sie jedoch stark unterernährt und wahrscheinlich viel kleiner als sie sein sollte. Ein genaueres Alter zum Zeitpunkt ihrer Rettung würde zwischen 3 oder 4 Jahren liegen “.

Seit wann ist Morgan schwanger?

“Wir haben ihre Schwangerschaft im November 2017 entdeckt und es wurde geschätzt, dass sie zu dieser Zeit ungefähr im 5. Monat schwanger war. Wir erwarten, dass sie Ende 2018 gebären wird. ”

Wie wurde Morgan schwanger?

“Es war eine natürliche Paarung. Wir praktizieren keine künstliche Befruchtung im Loro Parque. Der Vater ist zu dieser Zeit unbekannt, da es eine spontane Handlung war, als die Tiere sozialisierten und es geschah außerhalb unserer Beobachtungen.”

Wie haben Sie herausgefunden, dass Morgan schwanger war?

“Eigentlich während einer normalen Routine. Wir verwenden Ultraschall, um den Zyklus und die Eierstöcke der Weibchen zu überwachen und dabei wurde ein kleiner Fötus entdeckt. Es wurde erst nach 5 Monaten entdeckt, weil die Gebärmutter sehr groß ist und die große Menge an Körperfett bei Orcas den Ultraschall erschwert, was es leicht macht, etwas zu übersehen – vor allem, wenn es nicht das Hauptaugenmerk ist, nach einem Fötus zu suchen. ”

Haben Sie nicht den Hormonspiegel bei den weiblichen Orcas überwacht?

“Wir nehmen keine Hormonkontrollen als medizinische Routine auf, da die Zucht nicht unser Fokus ist. Wir beobachten den Zyklus der Weibchen, damit wir sie in ihrer fruchtbaren Zeit von den Männchen trennen können. Auf diese Weise müssen wir ihnen keine Medikamente zur Schwangerschaftsverhütung geben, die langfristig schädlich sein können. Sie sind jedoch in der Lage, ihr natürliches Verhalten zu zeigen.”

War die Schwangerschaft geplant?

“Nein auf keinen Fall. Wir wollten Morgan die Chance geben, in Zukunft eine Mutter zu sein, da dies ein wichtiger Teil des natürlichen Verhaltens der Tiere ist. Wir hatten jedoch die Absicht, noch ein paar Jahre zu warten, bevor wir unsere Gruppe von Orcas erweitern. ”

Stimmt es, dass es Ihnen eigentlich nicht erlaubt war, mit ihr zu züchten und Sie dem zuzustimmen mussten, als Sie Morgan aufnahmen?

“Es ist absolut nicht wahr, dass es irgendwelche Beschränkungen für die Zucht von Morgan gibt. Dies ist eine Lüge, die von Tierrechtsgruppen verbreitet wird, um ihre Argumentation zu verstärken. Die Free Morgan Foundation erhielt tatsächlich eine Klarstellung von der spanischen Regierung, dass es für den Loro Parque keine Einschränkungen bei der Unterbringung und Haltung von Morgan gibt, doch sie verbreiten diese Lüge weiter. Wir haben die Unterlagen, um dies zu beweisen und geben diese gerne an Interessierte weiter. ”

Gibt es genug Platz für einen Orca mehr?

“Es gibt mehr als genug Platz für Morgan, um ein Baby zu bekommen und dass dieses Kalb aufwächst. Wir sind weit davon entfernt, die Grenze des verfügbaren Platzes für unsere Tiere zu erreichen “.

Sind die Gerüchte von einer möglichen Expansion wahr?

“Es gab einen realistischen Plan, das Poolsystem des Orca-Habitats zu erweitern. Dies sollte in einigen Jahren geschehen. Bei der aktuellen Schwangerschaft wurde dies jedoch auf Eis gelegt. Eine Baustelle in der Nähe eines trächtigen Tieres und eines wachsenden Kalbes könnte stressig sein, und das wollen wir vermeiden.”

Kann Morgans Taubheit als mögliche Komplikation eine Rolle spielen?

“Wir wissen wirklich nicht, ob Morgans Taubheit etwas ist, das sie seit ihrer Geburt hatte und ob es genetisch übertragbar ist. Es ist möglich, aber es gibt mehrere andere Möglichkeiten wie Trauma, Verletzung durch Sonar oder sogar eine pathogene Ursache wie eine bakterielle Infektion, die ihre Schwerhörigkeit verursacht. Es ist also unmöglich zu wissen, ob das Kalb etwas Ähnliches zeigt. ”

Könnte ihre Taubheit die Pflege des Kalbes einschränken?

“Es kann vorkommen, dass das Kalb Schwierigkeiten hat, den Dialekt zu verstehen und zu interpretieren, weil Morgan dies auch nicht tut. Es sei denn, die anderen Orcas werden eine Rolle dabei spielen. Dies wird jedoch einen großen Forschungswert haben. Es gibt bereits Wissenschaftler, die Interesse an der Entwicklung der Kälber-Lernkurve für den Dialekt zeigten. Es wird sehr interessant sein zu sehen, ob der Dialekt hauptsächlich von der Mutter eines Individuums oder vom ganzen Pod gelehrt wird “.

Welche Risiken birgt diese Schwangerschaft?

“Als erstgebärende Mutter könnte es eine Möglichkeit geben, dass Morgan nicht weiß, wie er mit dem Kalb umgehen soll. Wenn dies der Fall ist, haben wir ein professionelles Team mit viel Wissen und Erfahrung in der Handaufzucht von Orca Kälbern. Zwei unserer hier geborenen Kälber wurden leider von ihrer Mutter abgelehnt, also mussten wir selbst eingreifen und die Pflege der Kälber übernehmen. Beide Male war es erfolgreich. Eines der Kälber namens Adán lebt noch heute hier, das andere Kalb wurde Vicky genannt. Es verstarb aber leider wegen Darmproblemen. Diese waren jedoch nicht auf Geburtskomplikationen oder den Handaufzuchtprozess zurückzuführen. Wir halten beide Fälle für sehr erfolgreich. Geburten mit Orcas und Meeressäugern haben im Allgemeinen immer ein hohes Risiko. Selbst in freier Wildbahn werden 52% der Kälber ihr erstes Jahr nicht überleben. Dies ist jedoch eine grobe Schätzung, da es in der Wildnis schwer zu sagen ist, wenn ein Orca schwanger ist und ob die Schwangerschaft fehlgeschlagen ist oder nicht. Die Hauptursache ist das defizitäre Immunsystems, das Kälber haben, wenn sie neugeboren sind. Wir werden alles tun, um Morgan zu helfen und das Überleben der Kälber zu garantieren.”

Beobachtungen

Morgan auf der Waage (Anfang 2018) | Foto: Robin de Vries

Wir durften am Morgen und Nachmittag hinter den Kulissen der Orca-Installation blicken, um Zeuge der Routinen der Trainer und Orcas zu werden, eine davon war eine medizinische Trainingseinheiten. Während der Routinen erlebten wir viele soziale Verhaltensweisen zwischen Morgan und den anderen Orcas. Sie war über den Tag mit verschiedenen Tieren zusammen. Die Orcas nahmen an Trainings, medizinischen Trainings, Shows teil und hatten auch Perioden, in denen sie ihre “Freizeit” hatten und frei schwimmen und frei wählen konnten, welches Verhalten sie zeigen und mit welchen Tiere sie sozialisieren wollten. Auch in dieser Freizeit schien Morgan nie allein zu schwimmen. Sie schien die Gesellschaft von Adán, dem jüngsten Orca der Gruppe, am meisten zu bevorzugen. Morgan schien sowohl im allgemeinen, als auch im sozialen Verhalten sehr aktiv zu sein, dennoch war ihr Verhalten sehr entspannt. Wann immer ein Trainer auftauchte, schien sie sehr interessiert und aufmerksam zu sein.

Im Laufe des Tages beobachteten wir verschiedene medizinische Routinen, die von Trainern und Tierärzten praktiziert wurden. Darunter befanden sich sowohl eine Urinprobe als auch eine Blutprobe von Morgan. Wir waren auch konnten uns auch bei einer Untersuchung von der Gesundheit von Morgans Mund überzeugen, bei der ihre Zähne desinfiziert wurden. Sowohl wilde als auch in Menschenobhut lebende Orcas zeigen Zahnabnutzung aufgrund von Interaktionen mit anderen Orcas und ihrer Umgebung. Dies wird genau überwacht und die Behandlung wird bei Bedarf durchgeführt. Morgan blieb während all dieser Prozeduren sehr ruhig und zeigte keinerlei Anzeichen von Stress oder Schmerzen. Sie wurde danach belohnt.

Medizinisches Training

Schwertwal-Weibchen Morgan gibt eine freiwillige Urinprobe. | Foto: Robin de Vries

Das wichtigste Training in der Tierpflege ist das medizinische Training. Dies umfasst eine Reihe von medizinischen Routinen, die regelmäßig praktiziert werden, um die Möglichkeit zu schaffen, die Gesundheit eines Tieres auf freiwilliger Basis zu überwachen. So sind auch freiwillige Behandlung dank dieses Trainingsmöglich. Beispiele dafür sind die Entnahme von Blut, das Sammeln von Urinproben, eine Blas-Probe bei Ausatmung, Ultraschall, Vermessen der Tiere, Wiegen der Tiere und eine Kontrolle der physischen Gesundheit des Tieres (Augen, Zähne usw.). Durch regelmäßiges Üben dieser Routinen gewöhnen sich die Orcas an diese Verfahren, wodurch die Gesundheit der Tiere effizienter überwacht und aufrechterhalten werden kann.

Medizinisches Training wird von vielen zoologischen Einrichtungen auf viele verschiedene Arten verwendet. Das medizinische Training für Delfine und Orcas ist jedoch sehr fortschrittlich und eine der stressfreisten Methoden, die es heute gibt.

Freiwillige Zahnreinigung bei Schwertwal-Weibchen Morgan | Foto: Robin de Vries

Die Orcas arbeiten in direktem Kontakt mit ihren Trainern und müssen nicht für körperliche Untersuchungen, geringfügige Behandlungen, Blutproben oder sogar Transport ruhiggestellt werden. Da das Tier über die Methode der positiven Verstärkung belohnt wird, ist es unwahrscheinlich, negative Erfahrungen oder Emotionen mit diesen Routinen zu verknüpfen.

Während dieser Trainingseinheiten wurde klar, dass Morgan an diese medizinischen Routinen gewöhnt war, da sie zu verstehen schien, was von ihr verlangt wurde. Sie wirkte sehr ruhig und wartete auf die Signale der Trainer, als sie die gestellten Verhaltensweisen zeigte. Wir konnten ihren ganzen Körper mehrere Male sehen, da es immer noch sicher für sie ist, dass sie vollständig aus dem Wasser kommt, um gewogen zu werden. Ihre Haut erschien glatt mit einigen oberflächlichen Kratzern. Keine Wunden, tiefe Narben oder frische Rakemarks waren sichtbar. Ihr Gewicht auf der Waage lag zwischen 2200 und 2300 Kilogramm, wobei 2324 kg zum Zeitpunkt unseres Besuchs das höchste registrierte Gewicht waren.

Positive Verstärkung

Der Trainingsprozess der Orcas und Delfine im Loro Parque richtet sich in jeder Hinsicht nach der “Positive Reinforcement”-Methode. Die meisten Menschen kennen sie vielleicht schon, denn die bekannteste Variante dieser Methode ist das sogenannte “Clicker-Training”, das beim Training von Haustieren sehr beliebt ist. Das Grundprinzip dieser Methode ist, das Tier für ein wünschenswertes Verhalten zu belohnen. Wenn das Tier ein unerwünschtes Verhalten zeigt, wird es ignoriert, anstatt es zu korrigieren oder zu bestrafen. Dann wird das gewünschte Verhalten erneut gefragt. Der Hauptzweck dieser Trainingsmethode besteht darin, dass das Tier das gewünschte Verhalten zeigt, ohne Negativität wie Stress, Angst oder Aggression zu erfahren. Die Methode ist sehr erfolgreich, da das Tier nur positive oder neutrale Reize erfährt. Deshalb wird es heute für hunderte Arten verwendet, darunter Säugetiere, Vögel, Reptilien, Fische und sogar Insekten!

Orca-Weibchen Morgan genießt ein sog. secondary reinforcement im Orca Ocean des Loro Parque. | Foto: Robin de Vries

Der Schlüssel zum Training der Meeressäuger besteht darin, ein Signal zu verwenden, das dem Tier verdeutlicht, dass es das gewünschte Verhalten gezeigt hat und dass eine Belohnung folgt. Dieses Signal wird in Form einer Hochfrequenzpfeife gegeben. Die Belohnung ist hauptsächlich Nahrung, da dies instinktiv ein sehr positiver Stimulus für Tiere ist, aber das ist sicherlich nicht immer der Fall. Die Orcas im Loro Parque werden auch mit Dingen wie Spielzeug, Gelatine, Eiswürfel, Wassersprays oder der Begeisterung ihres Trainers (ähnlich wie zum Beispiel Hundetraining) belohnt. Während unseres Aufenthalts beobachteten wir auch, wie Morgan mit diesen sogenannten “Secondary Reinforcement”-Belohnungen belohnt wurde.

Wir sind an einem zufälligen Tag als normale Parkgäste zurückgekommen, um herauszufinden, ob sich beim ersten Besuch etwas von unseren Beobachtungen unterschied. Wir haben nichts dergleichen entdeckt. Die Zeit vor, während und nach den Shows sind die Back-Pools für die Öffentlichkeit sichtbar. Von der Zuschauertribüne konnten mehrere medizinische Trainingseinheiten und Freizeitaktivitäten beobachtet werden. Morgan wurde nicht in jeder Show eingesetzt, wie viele Aktivisten behaupten. Tatsächlich hatte sie nur Segmente in einer der vier Shows an diesem Tag und schwamm größtenteils in den Back-Pools während anderer Shows.

Insgesamt erschien und Morgan wie ein normaler, gesunder Orca, der kein abnormales oder atypisches Verhalten zeigte, wie bei früheren Besuchen. Wir haben erlebt, wie sie mit den anderen Orcas und ihren Trainern sozialisierte. Wir haben mit Freude festgestellt, dass die aktuellen Vorwürfe mehrerer Tierrechtsgruppen wieder einmal falsch sind.

Robin de Vries
in Kooperation mit Sander Gielen
Besonderen Dank an den Loro Parque, Mr. W. Kiessling, Dr. J. Almunia, Mrs. N. Romashko, Mr. R. Zamora und das Team des Orca Ocean