Goriallanachwuchs im Zoo Duisburg | Foto: zoos media, Lizenz: Erlaubnis des Fotografen

artgerecht, tiergerecht, artgemäß – was ist gemeint?

Exklusiv für zoos.media – 08.04.2018. Autor: Philipp J. Kroiß

Die Begriffe artgerecht, tiergerecht und artgemäß tauchen immer wieder in der Diskussion um Tierhaltung auf, aber was bedeuten sie und wie werden sie verwendet?

artgerecht, tiergerecht, artgemäß – was ist gemeint?

Viele Menschen sprechen immer noch von artgerechter Haltung und fragen auch danach, obgleich sie aus der wissenschaftlichen Diskussion, zumindest die, die auf das richtige Wording achtet, weitestgehend verschwunden ist. Das ist auch gut so.

Ein Southern Resident Orca des L-Pod jagt einem Lachs nach. | Foto: Kevin Nichols, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Idee von artgerecht basiert auf der Idee, dass es pro Art eine Gemengelage an Bedürfnisse gibt, die jedes Mitglied der Art haben müsste. Dass dies häufig nicht zutrifft, kann man gut an Schwertwalen zeigen. Innerhalb der Art Orcinus orca gibt es unterschiedliche Lebensweisen: Manche Orcas leben küstennnah und standorttreu, andere leben weiter von der Küste weg, aber ebenfalls standorttreu und wieder andere wandern umher. Das bedingt auch unterschiedliche Ernährung der einzelnen Typen. Sie alle aufgrund ihrer Artzugehörigkeit zu verallgemeinern, wird den einzelnen Tieren bzw. den Populationen nicht gerecht. Das findet man dann auch bei anderen Arten.

In Menschenobhut erleben wir auch bei vielen Tieren, dass sie ganz spezifische Bedürfnisse entwickeln. Das kann aufgrund eines Handycaps geschehen, aber auch ohne. Mit “artgerecht” kommt man dann nicht weiter, wenn man dem Tier mit seinen speziellen Bedürfnissen gerecht werden will, um es optimal zu halten.

So drängt sich der Begriff “tiergerecht” förmlich auf. In der Haltung in modernen Zoos und Aquarien geht man heutzutage individuell auf die Tiere ein und schaut sich deren Bedürfnisse an, um sie optimal zu halten. Darin spielt natürlich hinein, was man über die Art weiß, aber es ist zentral, was man  über das Tier weiß.

Gorilla-Senior Massa im Zoo Krefeld | Foto: zoos.media

Im Zoo werden Tiere ja zum Beispiel älter als in der Wildbahn. Hier hilft das, was man aus der Wildbahn über die Art weiß, nicht weiter, weil es meist kaum entsprechende Daten aus der Natur gibt. Deshalb schaut man sich den Senior an und geht genau auf seine Bedürfnisse ein.

In der Präsentation haben sich Zoos eine artgemäße Präsentation zum Ziel gesetzt, um edukativ zu arbeiten und die Tiere als Botschafter ihrer Art und ihres Lebensraumes zu zeigen. Sie sollen einerseits die Besucher motivieren, zum Schutz der Art und ihres Lebensraums aktiv zu werden, aber auch andererseits der Wissenschaft nutzbare Forschungsumstände ermöglichen.

Man kann also sagen, um Ordnung in die leichte, begriffliche Verwirrung zu bringen: In modernen Zoos werden Tiere artgemäß präsentiert und tiergerecht gehalten.