Der Rotwolf - ein weiteres Erfolgsprojekt von Zoos. | Foto: Curtis Carley (U.S. Fish & Wildlife Service), Lizenz: public domain

Zoos und Aquarien verbessern das Leben von Tieren

Erschienen in der Vancouver Sun am 22.12.2016.  Autorin: Robin Ganzert

Die Expertin beschreibt wie human und wissenschaftlich geführte Zoos dazu beitragen, dass es Tieren besser geht.

» mehr

Übersetzung (Links durch die Redaktion hinzugefügt):

Zoos und Aquarien verbessern das Leben von Tieren

Sechs Monate nach dem tragischen Tod von Harambe lebt der westliche Flachlandgorilla im öffentlichen Scheinwerferlicht weiter.

Alles von Memes aus dem Internet bis zu Halloween-Kostümen haben den Gorilla, der im Cincinnati Zoo im Mai, nachdem ein drei Jahre alter Jungen in seine Gehege gestolpert war, erschossen wurde, unsterblich gemacht. Am Wahl-Abend in den USA schwirrten wilde Gerüchte in sozialen Medien über Einschreib-Stimmen für den jetzt berüchtigten Affen herum. Und dann gibt es die neue Harambe-Urlaubs-Sweater, die derzeit weggehen wie warme Semmeln: Händlern verkaufen über tausend von ihnen in weniger als einer Woche.

Aber mehr als alles andere bleibt Harambe ein Symbol für ausgesprochene Kritiker an Zoos und Aquarien, die weiterhin die Erinnerung an seinen Tod – und die dauerhafte öffentliche Faszination bezüglich des Gorillas – nutzen, um ihr kompromisslose Anti-Zoo-Agenda fortzusetzen. Nach dieser stumpfen Erzählung sind alle Zoos und Aquarien Gefängnisse, die von Natur aus unethisch und grausam sind. Das ist nicht der Fall.

Natürlich ist das Feld nicht immun gegen schlechte Akteure, mit so genannten „Roadside-Zoos“ – barbarische Institutionen, die dafür bekannt sind, die Tiere in ihrer Obhut grob zu vernachlässigen und zu missbrauchen, um eines der beunruhigendsten Beispiele zu nennen. Eine weitgehende Anklage aller Zoos und Aquarien berücksichtigt jedoch nicht die positiven Beiträge ethischer Institutionen, die das Leben von Tieren sowohl in der menschlichen Obhut als auch in der Wildnis schützen.

Moderne Zoos und Aquarien sind weltweit führende Einrichtungen, die das Leben von Wildtieren schützen und das in einer Zeit, in der sie anfälliger sind als je zuvor. Unser Planet steht derzeit vor dem, was die Wissenschaftler das „Sechste Aussterben“ nennen, mit einer so schnellen Rate von Artenabsterben, die an die Aussterbenswelle, von der Dinosauriern getötet wird, erinnert. Ein Bericht aus dem World Wildlife Fund [WWF], der im Oktober veröffentlicht wurde, berechnete, dass ohne sofortige Intervention mehr als zwei Drittel der weltweiten Tierwelt am Ende des Jahrzehnts verschwunden sein könnten.

Zoos und Aquarien heute sind einzigartig ausgestattet, um die Zukunft der wilden Arten auf unserem Planeten zu sichern. Diese Institutionen beaufsichtigen robuste und  hoch entwickelte Zuchtprogramme, die das Überleben bedrohter Arten fördern und die genetische Biodiversität aufrechterhalten, um die Tiere wieder in die Wildnis zurückzuführen.

Die Beispiele sind zahlreich. Betrachten Sie den Rotwolf, eine der am meisten gefährdeten Wolfsarten der Welt. Der rote Wolf, der einst durch die östlichen und südlichen Staaten der USA zog, wurde aufgrund von Lebensraumverlusten und intensiven Raubtierkontrollprogrammen 1967 als bedrohte Tierart bezeichnet. Bis 1980 blieben nur noch 14 rote Wölfe in der Wildnis. Hier schaltete sich der Point Defiance Zoo & Aquarium in Tacoma, Washington, ein und etablierte in Verbindung mit der US-Fisch-und Wildlife-Service ein umfassendes Zuchtprogramm zur Erhaltung der Art. Die Zoo-Initiative war erfolgreich wilderte den ersten roten Wolf im Jahr 1987 aus; heute gibt es mehr als 100 Rotwölfe in freier Wildbahn.

Bei der Louisiana Kiefernschlange [Pituophis ruthveni], die seltenste Schlangenart in Nordamerika, ist eine weitere ermutigende Arbeit im Gange. Ein Netzwerk von Institutionen betreibt ein Zuchtprogramm, in dessen Rahmen die Louisiana Kiefernschlangen zu vermehrt und dann auszuwildern soll. Derzeit schwankt diese gefährdete Schlangenpopulation angesichts der signifikanten Lebensraumverluste – ein Problem, das durch die ungewöhnlichen Fortpflanzungsprobleme, die die Spezies plagen, verschärft wird. Louisiana Kiefernschlangen legt eine relativ kleine Anzahl von Eiern, und sie fordern sehr spezifische Bedingungen ein, um erfolgreich zu züchten. Aufgrund dieser geringen Fortpflanzungsrate, glauben Experten zoobasierte Zuchtprogramme gehören zu den vielversprechendsten Strategien, um die Arten zu retten.

Der Rotwolf und die Kiefernschlange von Louisiana sind nicht allein. Das arabische Oryx, das schwarz-füßige Frettchen und der kalifornische Kondor sind bemerkenswerte Beispiele für gefährdete Arten, die durch die Zuchtprogramme von Zoos und Aquarien gerettet werden.

Allerdings sollten die positiven Auswirkungen dieser Institutionen auf die Erhaltung von Wildtieren nicht ihre Arbeit verdecken, die gleistet wurde, um die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere zu gewährleisten, die unter der Obhut von Zoos und Aquarien leben. Deswegen startete die American Humane Association das Programm „American Humane Conservation“, ein unparteiisches Zertifizierungsprogramm, das sich der Überprüfung der humanen Behandlung von Tieren widmet, die in Zoos und Aquarien leben. Das Programm erzwingt strenge Standards, die von einem wissenschaftlichen Beratungsgremium weltbekannter Experten in Tierschutz, Verhalten und Wissenschaft entwickelt werden und die Einhaltung wird durch unabhängige, umfassende Auditorien bestätigt. Das örtliche Vancouver Aquarium gehörte zu den ersten vier Einrichtungen, die eine erste Zertifizierung im Rahmen des Programms „Humane Conservation“ erhalten.

Kritiker insistieren, dass es keine humanen Zoos und Aquarien gibt. Große empirische und anekdotische Beweise widersprechen diesem Anspruch, weil die Tiere, die in modernen Institutionen leben länger, gesünder und reicher als ihre Vorfahren jemals in der Wildnis. Aber letztlich ist es die Erfahrung  aus erster Hand, die den überzeugendsten Beweis dafür bietet, dass Zoos und Aquarien als verantwortliche und produktive Bewahrer des tierischen Wohlbefindens dienen können, mit dem Vancouver Aquarium als leuchtendes Beispiel. Sehen Sie selbst.

Robin Ganzert ist Präsidentin und CEO von American Humane, der ersten nationalen humanen Organisation der USA.